Datum: 10.01.2018

GPA-djp und vida fordern 35-Stunden-Woche im privaten Gesundheits- und Sozialbereich

GPA-djp

Online-Petition zur Unterstützung gestartet – 2. KV-Verhandlungsrunde am 11.1.2018

Die Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) und die Gewerkschaft vida erneuern im Zuge der aktuellen Kollektivvertragsverhandlungen mit den Arbeitgebern der Sozialwirtschaft Österreich (SWÖ) für die mehr als 100.000 Beschäftigten im privaten Gesundheits- und Sozialbereich neben einer Reallohn- und Gehaltserhöhung ihre Forderung nach einer Arbeitszeitverkürzung auf 35 Stunden bei vollem Lohn- und Personalausgleich. Die zweite Verhandlungsrunde findet am 11. Jänner 2018 statt.

Eine Arbeitszeitverkürzung im Gesundheits- und Sozialbereich entspricht dem Wunsch der Beschäftigten und hat nachweislich einen positiven Effekt auf die Gesundheit und somit auf Fehlzeiten durch Krankenstände. Eine Reduktion der Arbeitszeit darf jedoch nicht zu einer Verdichtung der Arbeit führen. Der Arbeitsdruck ist in diesem Bereich schon jetzt enorm hoch. Daher ist neben einem vollen Lohnausgleich auch ein voller Personalausgleich sehr wichtig. Durch die Verkürzung der Vollzeit könnte Arbeit umverteilt und Teilzeitbeschäftigte, die länger arbeiten wollen, können ihre Arbeitszeit aufstocken.

Online unterstützen und weitere Informationen unter:

www.gpa-djp.at/35hwoche

www.vida.at/35stunden


Quelle: GPA-djp / Gewerkschaft vida
AutorIn: GPA-djp / Gewerkschaft vida
Zuletzt aktualisiert am: 11.01.2018
Artikel-Kategorie(n): Arbeitsbedingungen, News
Permalink: [Kurzlink]