Datum: 24.01.2019

Zweite Verhandlungsrunde SWÖ-KV 2019 – weiterhin kein Ergebnis

GPA-djp

Die Kollektivvertragsverhandlungen für die etwa 100.000 Beschäftigten im privaten Gesundheits- und Sozialbereich (Sozialwirtschaft Österreich) wurde am 24. Jänner 2019 ergebnislos unterbrochen.

Den ganzen Tag wurde intensiv in Arbeitsgruppen zu den Themen

  • Verbesserungen für den geteilten Dienst,
  • bessere Stabilität von Dienstplänen und
  • Entlohnung von PflichtpraktikantInnen

diskutiert.

Einzelne Verbesserungen, die in den Gruppen besprochen wurden, sind noch nicht von den Arbeitgebern zugesagt. Weiters fehlen konkrete Vorschläge für die Umsetzung im Kollektivvertrag.

Lohn- und Gehaltserhöhung

Das Angebot der Arbeitgeber für eine prozentuelle Lohn- und Gehaltserhöhung um 2,37 Prozent aus der ersten Verhandlungsrunde wurde nicht verbessert. Dieses Angebot ist weit von dem entfernt, was sich die Kolleginnen und Kollegen verdient haben und würde die Einkommenskluft zu vergleichbaren Bereichen etwa im öffentlichen Dienst noch vergrößern.

Arbeitszeitverkürzung

Der spätere Nachmittag stand ganz im Zeichen der Arbeitszeit. Wir haben unsere Forderung nach einer Arbeitszeitverkürzung ausführlich dargestellt. Es geht uns klar um eine faire Verteilung der Arbeitszeit. KollegInnen, die jetzt 38 Stunden die Woche arbeiten, sollen in Zukunft 35 Stunden arbeiten. KollegInnen, die jetzt Teilzeit arbeiten sollen die Chance auf höhere Stundenverpflichtungen bekommen und eindeutig mehr verdienen.

Wir fordern die Arbeitgeber auf hier eine Vorreiterrolle einzunehmen, denn in der Gesundheits- und Sozialbranche arbeiten sehr viele Frauen und zwei Drittel aller Beschäftigte nur in Teilzeit. Die Arbeitgeber verstehen unsere Anliegen, den Beruf attraktiver zu gestalten, Verbesserungen für Teilzeitbeschäftigte zu fordern und auch Arbeitsplätze gesünder zu gestalten. Sie meinen aber auch, dass Arbeitszeitverkürzung nicht das richtige Mittel dafür sei, und dass davor andere Branchen die Arbeitszeitverkürzung durchführen sollen.

Wie geht es weiter

Nachdem ein substantielles Angebot der Arbeitgeber zur Verbesserung der Rahmenbedingungen, kürzere und bessere Arbeitszeiten und eine faire Lohn-/Gehaltserhöhung fehlt, hat das Verhandlungsteam der Gewerkschaften GPA-djp und vida beschlossen zu einem Aktionstag am 29. Jänner aufzurufen.

Die nächste Verhandlungsrunde findet am 30. Jänner 2019 statt.


Quelle:
www.gpa-djp.at – 2. Kollektivvertragsverhandlung mit der Sozialwirtschaft Österreich


Quelle: www.gpa-djp.at
AutorIn: GPA-djp / vida
Zuletzt aktualisiert am: 29.01.2019
Artikel-Kategorie(n): Arbeitsbedingungen, News
Permalink: [Kurzlink]


Newsletter abonnieren
Kollektivvertragsrechner - Mein Gehalt im Sozialbereich

Stellenanzeigen