Integrative Voltigier- und Reitpädagogik - Tiergestützte Therapie - Ausbildung - Praktikum - Unterstützung: Ausbildungszentrum Schottenhof, 1140 Wien [mehr Infos: hier klicken!]

Datum: 23.03.2019

AK fordert mehr Ressourcen für Ausbildungen im Pflegebereich

Arbeiterkammer Wien

Anlässlich des am 21. März 2019 stattgefundenen Pflegeforums „Pflege.fit für die Zukunft“ fordert die Arbeiterkammer Wien eine Attraktivierung der Pflegeberufe.

„Die Menschen müssen sich darauf verlassen können, im Alter ein menschenwürdiges, qualitativ hochwertiges und leistbares Pflegesystem vorzufinden“, erklärt Silvia Rosoli, Leiterin der Abteilung Gesundheitsberuferecht und Pflegepolitik in der AK Wien. Erreicht werden soll das vor allem durch eine hochwertige Aus- und Weiterbildung.

Der Fokus soll dabei nicht nur bei der Ausbildung von Berufsanfängern liegen sondern die AK fordert auch eine massive Aufstockung der Mittel für aktive Arbeitsmarktpolitik, um Quer- und Wiedereinsteiger entsprechend zu qualifizieren. Zusätzliche Ausbildungsplätze sollten zudem eine bessere Verfügbarkeit ermöglichen.

Neben des Ausbildungsmöglichkeiten müssten aber auch die Arbeitsbedingungen verbessert werden. Dazu gehört eine bessere Bezahlung genauso wie eine bedarfsgerechte Personalberechnung, um die Arbeit auf entsprechend viele Pflegepersonen verteilen zu können.

Thema beim Pflegeforum war auch die Finanzierung. Die AK spricht sich für einen Ausbau des Pflegefonds in einen (unbefristeten) Pflegegarantiefonds aus. Dabei wird es jedoch nicht ausreichen, die vorhandenen Mittel umzuschichten. „Bündelung bereits verfügbarer Mittel allein wird auf Grund der demografischen Entwicklung nicht reichen. Darum fordert die AK eine solidarische und nachhaltige Finanzierung. Die AK bekennt sich daher zu einer steuerbasierten Finanzierung, so wie es auch im Regierungsprogramm vorgesehen ist“, so Silvia Rosoli.

Als Sofortmaßnahme fordert die AK ein Pflegepaket, das insgesamt 1,5 Mrd. Euro kosten und durch Erbschafts- und Tabaksteuern finanziert werden soll:

  • 20 Prozent mehr Personal in der Langzeitpflege
  • Mehr Zeit für mehr Qualität pro Einsatz und für mehr Leistungsstunden insgesamt im mobilen Bereich
  • Abschaffung der Selbstbehalte in der mobilen Betreuung und Pflege
  • Schließen der Lohnunterschiede zw. stationärer Langzeitpflege und Krankenhäusern

Quellen:

Arbeiterkammer Wien via www.ots.at | 23.02.2019
AK: Qualitativ hochwertiges und leistbares Pflegesystem ist Teil gesellschaftlicher Verantwortung – 1

Arbeiterkammer Wien via www.ots.at | 23.02.2019
AK fordert Pflegegarantiefonds und rasche Entlastung der Pflegenden und Pflegebedürftigen – 2


AutorIn: Redaktion
Zuletzt aktualisiert am: 31.03.2019
Artikel-Kategorie(n): Arbeitsbedingungen, News
Permalink: [Kurzlink]