Humanisierte Arbeitsstätte, Vernissage: Art-iges mit Achterl, 23. und 24. Mai 2019 in der Gartenvilla, Albertgasse 33, Wien-Josefstadt [Mehr Infos - hier klicken!]
Bei HABIT stehen die Menschen im Mittelpunkt - in all ihrer Vielfalt und Individualität! HABIT Haus der Barmherzigkeit Integrationsteam GmbH

Workshop: Kollegiale Erstbetreuung nach traumatisierenden Ereignissen im Arbeitsumfeld

Mosaik Bildung und Kompetenz

Die Gefahr einer akuten Traumatisierung kann durch An- und Übergriffe von Patienten, Kunden oder Klienten im Gesundheits-, Erziehungs- oder Sozialwesen erfolgen.

Das Geschehene und Erlebte löst dabei einen Schockzustand aus, in dem Menschen in besonderer Weise gefährdet sind. Mit diesen Belastungsreaktionen gehen erhebliche Einschränkungen der Konzentrations- und Wahrnehmungsfähigkeit einher. Diese Einschränkungen können wiederum für andere Menschen gefährlich werden, wenn der Betroffene in diesem Zustand weiter arbeitet oder am Verkehr teilnimmt.

Akute Belastungsreaktionen weiten sich zu subakuten oder posttraumatischen Belastungsstörungen aus, die den Betroffenen in seiner alltäglichen Lebensführung mehr und mehr beeinträchtigen. Misslingt die Verarbeitung, resultieren daraus dauerhafte Störungen mit massiven psychischen und (psycho)somatischen Folgen. Für die Berufsausübung bedeutet das langandauernde Ausfalls- und Krankenstandszeiten. Ziel einer kollegialen Erstbetreuung ist es, möglichst schnell die Verarbeitung eines traumatisierenden Ereignisses positiv zu beeinflussen.

Dem Betroffenen wird sofortige kollegiale Begleitung in den ersten entscheidenden Minuten oder Stunden angeboten. Dabei sind nur wenige Interventionen erforderlich.

Inhalt

  • Einführung in die Psychotraumatologie
  • Prinzipien kollegialer Erstbetreuung in Theorie und Praxis
  • Ablauf und Prozessdarstellung einer kollegialen Erstbetreuung
  • Erstinterventionsmöglichkeiten bei unterschiedlichsten – Belastungsreaktionen Betroffener
  • Situationstraining kollegialer Erstbetreuungssituationen mit Videofeedback und Optimierungstraining (1½ Tage!)
  • Überleitung kollegialer Erstbetreuung in die Nachsorge gemäß der Konzeption der Institution
  • Abschluss einer kollegialen Erstbetreuung, Möglichkeiten eigener Psychohygiene

Zielgruppe

MitarbeiterInnen im Gesundheits-, Erziehungs- oder Sozialwesen

Leitung

Oliver Hechtenberg (Institut ProDeMa®)

Traumatherapeut (EMDR), Psychologischer Berater (Adler, Frankl), Traumapädagoge, Erlebnispädagoge, Lernberater, Studium Lehramt; eigene Beratungspraxis, Dozent in der Erwachsenenbildung und im Bereich des Bildungs-, Sozial- und Gesundheitswesens

Termin

Mo., 17. Juni 2019, 09 – 18 Uhr
Di., 18. Juni 2019, 09 – 18 Uhr
Mi., 19. Juni 2019, 09 – 18 Uhr
Mo., 03. Februar 2020, 09 – 18 Uhr
(32 UE)

Teilnahmegebühr

€ 900,00 inkl. 20% Ust.; inkl. Pausengetränk

Download

 Mosaik BuK Programmheft 2019 (PDF)

Workshop: Kollegiale Erstbetreuung nach traumatisierenden Ereignissen im Arbeitsumfeld
Mosaik Bildung und Kompetenz
17.06.2019 bis 19.06.2019
32 UE
€ 900,00
03.06.2019 Anmeldung möglich


Eingetragen von: Redaktion
Zuletzt aktualisiert am: 14.05.2019
Kategorie(n): Bildung
Permalink: [Kurzlink]