ÖKSA Jahreskonferenz 2021 - Digitalisierung in der sozialen Arbeit – Herausforderungen und Potentiale, Donnerstag, 11. November 2021, Fachhochschule Dornbirn – hier klicken

Datum: 04.11.2011

Tanzen, loslassen, entspannen, Spaß haben

Christine Forsthuber arbeitet als integrative Tanztherapeutin, Lebens- und Sozialberaterin und absolviert gerade eine Weiterbildung zur Myoreflex-Therapie, einer Methode um Muskelanspannungen und damit verbundene Schmerzen zu lösen.

Wenn Menschen Christine Forsthuber aufsuchen, lernen sie mit gezielten Übungen und bewusster Körperentspannung ihre Körperwahrnehmung zu verbessern oder überhaupt erst zu entdecken. Aus dem Funktionieren auszusteigen, zu entschleunigen und in einem vernünftigen Maß der Gesundheit etwas Gutes zu tun, wobei die Lebensfreude und Lebenslust eine wichtige Rolle spielen – erstrebenswerte Ziele, die in den Sitzungen gemeinsam fokussiert werden.

Auch das Gespräch ist wichtig

Seit zwei Jahren arbeitet Christine Forsthuber mit einer jungen Frau zusammen, die durch eine Meningokokkeninfektion im frühen Kindesalter beide Beine verloren hat. „Wenn wir uns zu einer gemeinsamen Stunde treffen, gibt es immer ein Gespräch, um herauszufinden, wie es gerade mit der Befindlichkeit ausschaut. Manchmal setzen wir das in Bewegung um, so als ein Stückchen Seelenhygiene.

Das Foto ist bei der Veranstaltung „Impulstanz“ entstanden. Quelle: Christine Forsthuber

Dann machen wir gezielte Übungen, in diesem Fall insbesondere für den Rücken, und zum Abschluss gibt es etwas Entspannendes zum Verwöhnen. Meisten ist es Myoreflex – eine Methode, die Muskelanspannung und -schmerz durch Druckpunktstimulation über einen Reflexbogen ins Gehirn reguliert um die Anspannung und den Schmerz zu lösen. Dadurch wird eine gesunde Grundspannung in den Muskeln bewirkt“ so Christine Forsthuber.

Projekt Active Summer für behinderte und nicht behinderte Jugendliche

Letzten Sommer haben die beiden gemeinsam das Projekt Active Summer gestartet. Christine Forsthuber: „Wir haben Jugendliche, behindert oder nicht behindert, eingeladen bei uns mitzumachen. Was wir da machen? Wir lassen uns von lässiger Musik zum Rollen, Hüpfen, Shaken und Fließen einladen. Die Musik hilft uns unsere natürlichen Bewegungsimpulse zu finden, verschiedene Bewegungsqualitäten auszuprobieren und ausgelassen abzutanzen. Vorkenntnisse sind nicht notwendig. Materialien, wie bunte Tücher in allen Größen, unterschiedliche Seile oder rhythmische Musikinstrumente regen die Fantasie an und laden ein, die kreativen Fähigkeiten zu entdecken.“

Link

www.integrative-bewegungstherapie.at


Quelle: Christine Forsthuber
AutorIn: Redaktion
Zuletzt aktualisiert am: 16.06.2017
Artikel-Kategorie(n): Hilfsmittel und Therapien, News
Permalink: [Kurzlink]


Newsletter abonnieren
Kollektivvertragsrechner - Mein Gehalt im Sozialbereich

Stellenanzeigen