Der 12. Diversity Ball findet am Samstag, 4. Mai 2019 im Kursalon Wien unter dem Motto MASKERADE - Be what you want to be statt Mehr Infos - hier klicken!

Arbeitsintegration und unterstützte Beschäftigung

Reger Austausch, erster Job und viele gleichermaßen spannende, erfreuliche, aber auch ernüchternde Erkenntnisse
Regierungsklausur Laxenburg: Aus für befristete I-Pension; Verbesserungen für Eltern behinderter Kinder
Nach der Regierungsklausur in Laxenburg vergangene Woche steht fest: Die befristete Invaliditätspension wird durch ein neues Rehabilitationsmodell ersetzt werden.
Wien Work bekam im August 2012 den Zuschlag für die Teilnahme an dem europäischen Projekt „Kreative Gastronomie. Menschen mit Behinderung kreieren Köstlichkeiten aus regionalem Anbau“. Die Idee, Menschen mit Behinderung die Chance auf Arbeits- und Lebenserfahrung im Ausland zu bieten, ist ein langjähriges Anliegen des integrativen Betriebs Wien Work, die im Rahmen des Grundtvig-Programms „Lebenslanges […]
Thomas Wagner, Vizepräsident der Lebenshilfe Österreich und einer von fünf Gesprächspartnern der heutigen Pressekonferenz der Lebenshilfe Österreich vom 06.09.2012 zum Thema ‚Weg frei zu Schule und Beruf für behinderte Menschen‘, brachte es mit seiner Aussage auf den Punkt. Als Interessensvertreter und Vizepräsident fordert er, dass Menschen mit Beeinträchtigungen selbst über ihr Leben entscheiden sollen. Inklusion […]
Richtiges Geld für richtige Arbeit für Menschen mit Lernschwierigkeiten?
Angesichts der nun aufgetretenen Fälle von Heimkindern, die in der Nachkriegszeit unbezahlte Arbeit leisten mussten, kommt auch wieder Bewegung in die Diskussion um die tausenden Menschen, die noch heute unentgeltlich und ohne zulängliche Sozialversicherung in Tagesstrukturen tätig sind.
Das Sozialministerium will weg von den Invaliditätspensionen hin zu einer Integration in den Arbeitsmarkt. In Zukunft soll mehr in die berufliche Rehabilitation investiert werden. 
„Es ist ein gutes Gefühl, wieder gebraucht zu werden.“ Manfred K. (Name wurde geändert) ist einer jener psychisch Erkrankten, denen es gelungen ist, mit Hilfe von REiNTEGRA wieder im Berufsleben Fuß zu fassen.
Das Bundessozialamt sucht noch Projektträger für das Jugendcoaching in den Bundesländern Burgenland, Kärnten, Niederösterreich, Tirol und Vorarlberg.
Der Geschäftsbericht enthält die Tätigkeiten des Bundessozialamts vorwiegend in statistischer Zahlenform.
IBB 2 ist die Fortsetzung des erfolgreichen  EU-Projekts IBB. Von 2003 bis 2006 wurde ein inklusives Trainingsmodell entwickelt, um Menschen mit Lernschwierigkeiten zu FachsozialbetreuerInnen („disability care workers“) auszubilden. Damit können Menschen mit Lernschwierigkeiten und Behinderung erstmals eine Berufsausbildung im Sozialbereich absolvieren.