Datum: 21.09.2012

Wiener Charta Gespräch als Auftakt für Arbeitsgruppen

Auf Einladung der Interessenvertretung der Menschen mit Behinderungen der Stadt Wien diskutierten am 18.09.2012 rund 30 Personen – Menschen mit Mobilitäts- und Sinnesbehinderungen, Menschen mit psychischen Erkrankungen und deren VertreterInnen, sowie Menschen mit Lernbehinderungen – im Rahmen der Wiener Charta.

Inklusion bereits im Kindergarten

Vielfältig waren die Forderungen dieser Gruppe an Politik und Verwaltung, wenn es um Barrierefreiheit im öffentlichen Raum und in öffentlichen Verkehrsmitteln ging. Dies betraf auch die Bereiche Gesundheit, Arbeit und Schulbildung. In dieser Hinsicht wären die TeilnehmerInnen glücklich, wenn das Konzept der Inklusion bereits im Kindergarten zur Selbstverständlichkeit würde.

Von ihren MitbürgerInnen wünschten sich die DiskutantInnen mehr Aufmerksamkeit. Die Menschen sollten nicht wegschauen, sondern sie als vollwertige Personen mit all ihren Bedürfnissen wahrnehmen. Dazu ist es aber notwendig, über sich selbst zu sprechen, mit Anderen Kontakt aufzunehmen und seine Bedürfnisse klar zu formulieren.

Vernetzung

Die Diskutierenden nahmen sich vor, in Zukunft mehr miteinander zu reden. Die Umwelt behindert Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt und chancengleich an der Gesellschaft teilhaben zu können, gemeinsame Lösungen, die für alle Menschen passen, sollen gefunden werden. Noch im Rahmen des Gesprächs wurden Visitenkarten und Daten ausgetauscht, um durch zukünftig geplante ähnliche Zusammenkünfte auch eine längerfristige Vernetzung sicher zu stellen.

Was können nun einzelne tun, um das Zusammenleben in der Stadt zu verbessern? Es wurde vorgeschlagen, Menschen mit Behinderungen zu fragen, was sie benötigen und einander gegenseitig Hilfestellungen zu leisten. Man solle sich mehr Zeit (füreinander) nehmen und sich mehr auf das konzentrieren, was bereits gut funktioniert.

Engagement ist wichtig

Eine Teilnehmerin zeigte sich überzeugt, dass jeder den ersten Schritt machen und freundlich mit jemandem in Kontakt treten könne. Das beginnt damit, andere Menschen nach der Zeit oder nach dem Weg zu fragen. Ein anderer Teilnehmer nahm sich vor, Chancen, die geboten werde, zu ergreifen und seine Zeit, sein Engagement und seine Arbeit in Projekte, die das Zusammenleben verbessern, zu investieren.


Quelle: APA
AutorIn: PID Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien
Zuletzt aktualisiert am: 16.06.2017
Artikel-Kategorie(n): News, Soziale Arbeit und Begleitung
Permalink: [Kurzlink]


Newsletter abonnieren
Kollektivvertragsrechner - Mein Gehalt im Sozialbereich

Stellenanzeigen

Wien (297)
Niederösterreich (151)
Tirol (30)
Oberösterreich (26)
Burgenland (17)
Steiermark (4)
Vorarlberg (1)