News

Hilfswerk
Ende 2018 wurde seitens Collective Energy und BearingPoint in Zusammenarbeit mit dem Wiener Hilfswerk mit „Token4Hope“ das erste völlig transparente Spendensystem Österreichs der Öffentlichkeit präsentiert.
LebenNichtBehindern – IVS Wien
Im April und Mai 2019 hat die IVS Wien die sehr erfolgreiche Social-Media-Kampagne #LebenNichtBehindern (behindertenarbeit.at hat berichtet) durchgeführt. Die Petition wurde von fast 10.000 Personen unterschrieben, die Reaktionen des Gemeinderats fallen bisher jedoch sehr spärlich aus.
Gemeinsam Kaffee trinken
Die Lebenshilfe Wien, Verein für Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung ruft mit der Werbekampagne #machsmituns zur freiwilligen Mitarbeit auf. Ehrenamtliche sollen Menschen mit Behinderungen bei der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben in der Stadt unterstützen.
behindertenarbeit.at Quartal 02/2019
Statistische Zugriffszahlen auf die Internetseite www.behindertenarbeit.at für den Zeitraum 01.04.2019 bis 30.06.2019
Frau Schmidhammer bei der Arbeit in der Firma MAHLE
Die Lebenshilfe Oberösterreich kooperiert mit Unternehmen aus der Region im Rahmen von integrativer Beschäftigung.
Beschäftigung in der Postpartnerstelle Hagenberg
Das integrative Beschäftigungsmodell ermöglicht es Menschen mit Behinderung Teil eines Betriebes zu sein und bedeutet einen wichtigen Schritt in Richtung Inklusion. Das Diakoniewerk Oberösterreich begleitet Menschen mit Behinderung auf diesem Weg und freut sich über Unternehmen, die an einer Kooperation interessiert sind.
Österreichisches Parlament Logo
Ab 1. Jänner 2020 wird das Pflegegeld jährlich dem Pensionsanpassungsfaktor entsprechend erhöht. Für diese Verbesserung beim Bundespflegegeld haben sich die Abgeordneten im Nationalrat gestern (02.07.2019) einstimmig entschieden.
Hilfswerk
Die Zukunftsfähigkeit des Pflegesystems ist nicht mit einer Aneinanderreihung von Einzelmaßnahmen herstellbar – auch das Pflegegeld benötigt eine Modernisierung.
Volksanwalt Günther Kräuter
Rund 700 chronisch psychisch kranke Personen leben in Kärnten in sogenannten „Zentren für psychosoziale Rehabilitation“ (ZPSR), oft auf entlegenen Bauernhöfen, unter Bedingungen, die der UN-Behindertenrechtskonvention widersprechen. Echte Rehabilitation findet nicht statt.
reinigung
Nach Bekanntwerden der Pläne der Caritas der Erzdiözese Wien, das Reinigungspersonal in die „Caritas Services GmbH“ auszulagern, laufen nun Arbeitnehmervertreter und -initiativen sturm; sie befürchten Gehaltseinbußen und schlechtere Arbeitsbedingungen.


Newsletter abonnieren
Kollektivvertragsrechner - Mein Gehalt im Sozialbereich

Stellenanzeigen