Bei HABIT stehen die Menschen im Mittelpunkt - in all ihrer Vielfalt und Individualität! HABIT Haus der Barmherzigkeit Integrationsteam GmbH

Datum: 30.01.2020

Kein Ergebnis bei 4. Verhandlungsrunde SWÖ-KV – ÖGB stellt Streik in den Raum

SWÖ Sozialwirtschaft Österreich Kollektivvertrag Verhandlungen 2020

Nach der vierten Verhandlungsrunde zum Kollektivvertrag der Sozialwirtschaft Österreich für 2020 gibt es keine Einigung. Gewerkschaften sprechen von „Gesprächsverweigerung“ durch die Arbeitgeber; diese wiederum von Forderungen, die „nicht machbar“ seien.

Bis in die Abendstunden verhandelten die Gewerkschaften GPA-djp und vida auch gestern (29.01.2020) wieder mit den Vertretern der Arbeitgebervereinigung Sozialwirtschaft Österreich. Es war schon die 4. Verhandlungsrunde zum SWÖ-KV 2020.

Gewerkschaften wollen 35-Stunden-Woche

Wie auch in den vorigen Verhandlungsrunden bekräftigten die Gewerkschaftsvertreter auch diesmal vehement die Forderung nach einer Kürzung der Normalarbeitszeit von bisher 38 auf 35 Wochenstunden. Das soll im Rahmen eines vollen Lohn- und Personalausgleich erfolgen.

Das Hauptargument der Gewerkschaften ist, dass durch eine Arbeitszeitverkürzung die Berufe im Gesundheits- und Sozialbereich, wo derzeit Personalmangel herrscht, attraktiver werden würden.

Arbeitgeber: „nicht machbar!“

Ganz anders sehen das die Arbeitgeber. Bei der derzeitigen Situation am Arbeitsmarkt sei eine derartige Stundenreduktion schlicht „nicht machbar“. Es wird befürchtet, dass sich die Situation dadurch nicht verbessern sondern sogar noch verschlechtern könnte. Es würde dann nämlich der Arbeitsdruck steigen und in kürzerer Zeit die gleiche Arbeit zu leisten sein, was die Beschäftigten noch mehr belasten würde, als dies derzeit der Fall sei.

Auch der im Raum stehende „Etappenplan“, der eine Arbeitszeitverkürzung schrittweise in den kommenden Jahren realisieren soll, wurde nicht mehr ernsthaft in Erwägung gezogen, wodurch zuletzt nur noch verhärtete Fronten übrig geblieben sind.

Streik nicht ausgeschlossen

Der nächste Verhandlungstermin ist für 10.02.2020 angesetzt. Bis dahin plant die Gewerkschaft Demos und Aktionen in den Bundesländern. Eine Kundgebung am Stephansplatz in Wien ist für 5. Februar 2020. Sollte es nach der Verhandlungsrunde am 10. Februar noch immer keine Einigung geben, dann schließen die Arbeitnehmervertreter Streiks nicht mehr aus.


Quellen:

www.gpa-djp.at | 30.01.2020
Artikel vom 30.01.2020 | KV Sozialwirtschaft: ÖGB erteilt Streikfreigabe

Sozialwirtschaft Österreich via www.ots.at | 30.01.2020 
Presseaussendung vom 30.01.2020 | KV-Verhandlungen SWÖ: Arbeitszeitverkürzung „nicht machbar“

Österreichischer Gewerkschaftsbund via www.ots.at | 30.01.2020 
Presseaussendung vom 29.01.2020 | KV Sozialwirtschaft: 4. Verhandlungsrunde unterbrochen, Gesprächsverweigerung der Arbeitgeber


AutorIn: Redaktion
Zuletzt aktualisiert am: 10.02.2020
Artikel-Kategorie(n): Arbeitsbedingungen, News
Permalink: [Kurzlink]


Newsletter abonnieren
Kollektivvertragsrechner - Mein Gehalt im Sozialbereich

Stellenanzeigen